Schüler*innen werten selbstständig ein Experiment zur Bestimmung der Zellsaftkonzentration (Osmose) aus

Binnendifferenzierung im naturwissenschaftlichen Unterricht durch den Einsatz gestufter Lernhilfen

  • Holger Bekel-Kastrup Oberstufen-Kolleg an der Universität Bielefeld
  • Philipp Hamers Oberstufen-Kolleg an der Universität Bielefeld
  • Svea Isabel Kleinert Universität Bielefeld
  • Darius Haunhorst Universität Bielefeld
  • Matthias Wilde
Schlagworte: Binnendifferenzierung, Biologieunterricht, Naturwissenschaftlicher Unterricht, gestufte Lernhilfen, Osmose, Zellsaftkonzentration, lineare Funktionen

Abstract

In dem Forschungsprojekt „Bielefelder Binnendifferenzierung in den MINT-Fächern“ (BiBi-MINT) am Oberstufen-Kolleg Bielefeld zur Verzahnung von Mathematikunterricht und Naturwissenschaftsunterricht mit gleichzeitigem Fokus auf die Binnendifferenzierung sind unter anderem gestufte Lernhilfen zur Auswertung eines Experimentes zur Bestimmung der Zellsaftkonzentration entwickelt, angewendet und evaluiert worden. Sie sind dazu geeignet, Schüler*innen eigenverantwortlich die Auswertung und Interpretation des Experimentes durchführen zu lassen. Das Untersuchungsprinzip des Experimentes ist das Bestimmen der Masse von Gemüsestreifen vor und nach dem Einlegen in verschieden konzentrierten NaCl-Lösungen. Die Lernhilfen beinhalten dabei sowohl eine wiederholende Hinführung zur Bestimmung der relativen Massendifferenz als auch eine mathematische Auswertung und Bestimmung der Zellsaftkonzentration. Zur Interpretation werden Inhalte der biologischen Unterrichtsreihe zur Osmose vermittelt bzw. wiederholend bearbeitet.

Veröffentlicht
2020-02-11
Rubrik
Zum Nacherfinden. Konzepte und Materialien für Unterricht und Lehre