Die Materialwerkstatt. Zeitschrift für Konzepte und Arbeitsmaterialien für Lehrer*innenbildung und Unterricht. https://www.dimawe.de/index.php/dimawe <p>Die Zeitschrift "Die Materialwerkstatt" ist ein Ort für den interdisziplinären und phasenübergreifenden Austausch von und über Materialien für Hochschullehre in der Lehrer*innenbildung, die Fortbildung von Lehrpersonen und den Schulunterricht.</p> de-DE julia.schweitzer@uni-bielefeld.de (Julia Schweitzer) ojs.ub@uni-bielefeld.de (OJS-Team der Universitätsbibliothek) Wed, 16 Feb 2022 00:00:00 +0000 OJS 3.3.0.10 http://blogs.law.harvard.edu/tech/rss 60 Mit Experimenten zu Wasserläufer & Co Kohärenz erleben https://www.dimawe.de/index.php/dimawe/article/view/5425 <p>Dieser Beitrag stellt das Konzept einer universitären Lehrveranstaltung vor, die durch Herstellung curricularer Kohärenz auf mehreren Ebenen das Ziel verfolgt, angehende Sachunterrichtslehrpersonen für die Gestaltung eines vielperspektivischen Sachunterrichts im Bereich Naturwissenschaften und Technik zu professionalisieren. Anhand der Kontexte „Teich“ und „Mensch und Leistungsfähigkeit“ spüren die Studierenden dem Lebensweltbezug des Sachunterrichts nach und erfahren interdisziplinäre Verflechtungen der Naturwissenschaften und Technik. Durch die eigenständige Planung, Durchführung und Auswertung sachunterrichtlich relevanter Experimente können sie sich zudem naturwissenschaftliches und technisches Fachwissen zu diesen Kontexten erarbeiten sowie ihr fachdidaktisches Wissen und ihre experimentelle Kompetenz erweitern. Die Ergebnisse der <em>Mixed-Methods</em>-Begleitforschung im <em>Pre-Post</em>-Design (<em>N</em>&nbsp;=&nbsp;168) verweisen auf eine hohe Passung zwischen den Bedarfen der Studierenden und dem Kursangebot. 100 Prozent der Teilnehmer*innen empfehlen den Kurs weiter. Als Gründe dafür werden u.a. die Kohärenz von Kursinhalten und beruflichen Anforderungen sowie positive Veränderungen des Professionswissens und motivationaler Orientierungen genannt. Darüber hinaus wird angegeben, dass die Lehrveranstaltung das Verständnis von der Interdisziplinarität der Naturwissenschaften und Technik fördert. Das hohe situationale Interesse an den Kursinhalten lässt vermuten, dass Erlebtes bzw. Gelerntes auch in die Berufspraxis transferiert wird. Der Beitrag regt dazu an, bereits in der Konzeption universitärer Lerngelegenheiten – hier im Kontext der Lehrpersonenbildung für das Fach Sachunterricht – Kohärenz mitzudenken, da die empirischen Befunde nahelegen, dass diese positiv von den Studierenden wahrgenommen wird.</p> Melanie Beudels, Yannick Schilling, Angelika Preisfeld Copyright (c) 2022 Melanie Beudels, Yannick Schilling, Angelika Preisfeld https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0 https://www.dimawe.de/index.php/dimawe/article/view/5425 Fri, 20 May 2022 00:00:00 +0000 Wie hoch ist die Salztoleranz unterschiedlicher Getreidesorten? https://www.dimawe.de/index.php/dimawe/article/view/5273 <p>Aufgrund der Corona-Pandemie wurde das Experimentieren im Naturwissenschaftsunterricht stark eingeschränkt. Die Heterogenität der Schüler*innen im Hinblick auf ihre experimentellen Fähigkeiten könnte sich im Kontext des Distanzunterrichts zudem verstärkt haben. Um das Experimentieren im Naturwissenschaftsunterricht auch im Distanzunterricht zu ermöglichen, wurde eine Unterrichtseinheit im Themenbereich Ökologische Nische und Keimung in ein Online-Format umgestaltet. Um gleichermaßen den heterogenen experimentellen Fähigkeiten der Lernenden zu begegnen, wurden experimentierbegleitend gestufte digitale Lernhilfen entwickelt.</p> Svea Isabel Kleinert, Darius Haunhorst, Holger Bekel-Kastrup, Philipp Hamers, Matthias Wilde Copyright (c) 2022 Svea Isabell Kleinert, Darius Haunhorst, Holger Bekel-Kastrup, Philipp Hamers, Matthias Wilde https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0 https://www.dimawe.de/index.php/dimawe/article/view/5273 Sun, 10 Apr 2022 00:00:00 +0000 Emotionale und soziale Kompetenz https://www.dimawe.de/index.php/dimawe/article/view/5272 <p>Das vorgestellte Lehrkonzept wird im Rahmen der bildungswissenschaftlichen Vorbereitung auf das Praxissemester durchgeführt. Der Schwerpunkt des Konzeptes liegt darauf, die Relevanz der emotionalen und sozialen Kompetenz im pädagogischen Kontext zu unterstreichen und ein Bewusstsein für deren Rolle in einer Lehr-Lern-Beziehung zu schaffen. Dafür werden jeweils zu den 5 Teilkompetenzen (1) Erkennen der eigenen Emotionen, (2) Erkennen der Emotionen bei anderen, (3) Regulation eigener Emotionen, (4) emotionale Expressivität und (5) Aushalten von Emotionen thematisch ausgerichtete Kurzvorträge und praktische Übungsphasen angeboten, sodass die Studierenden den theoretischen Input praktisch erfassen und erproben können mit dem Ziel, sowohl deklaratives Wissen über emotionale Prozesse zu erwerben als auch die eigene emotionale und soziale Kompetenz zu fördern und emotionales Wissen aufzubauen. Fallbeispiele aus der Schule (Videoaufzeichnungen von unterrichtlichen Situationen oder Fallvignetten) dienen dazu, die zentrale Rolle von Emotionen in der Lehrkraft-Schüler*innen-Interaktion zu erfahren und Strategien zu entwickeln, situationsspezifisch und ggf. deeskalierend agieren zu können. Gleichzeitig wird ein Bewusstsein dafür geschaffen, dass Lehrkräfte eine Vorbildfunktion für die Schüler*innen bezüglich der emotionalen Kompetenz und der Emotionsregulation haben und deren emotionale und soziale Kompetenzentwicklung unterstützen sollen. Um die Bedeutung von und den Umgang mit Emotionen im Schulkontext wahrzunehmen und zu reflektieren, verfassen die Studierenden während der praktischen Phase ein Lerntagebuch zu diesem Thema.</p> Rosi Ritter Copyright (c) 2022 Rosi Ritter https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0 https://www.dimawe.de/index.php/dimawe/article/view/5272 Fri, 18 Mar 2022 00:00:00 +0000 Eine Entwicklung schreibt sich selber fort! https://www.dimawe.de/index.php/dimawe/article/view/5065 <p>Im Editorial zum dritten Jahrgang der Zeitschrift „Die Materialwerkstatt. Zeitschrift für Konzepte und Arbeitsmaterialien für Lehrer*innenbildung und Unterricht“ wird die Fortschreibung der eingeschlagenen Pfade der Strukturentwicklung der Zeitschrift beschrieben. Dabei werden der Trend zur Materialentwicklung in Form von inhaltlich bündelnden Themenheften, das phasenverbindende Moment der Materialien im Kontext einer zunehmend phasenübergreifenden Lehrer*innenbildung sowie die sich steigernde Verschränkung von Open Access, Digitalisierung und Digitalität beleuchtet. Im Anschluss an den Ausblick finden sich am Ende des Editorials auch die Abstracts zu allen Beiträgen der diesjährigen regulären Ausgabe sowie zu denen der Themenhefte des Jahrgangs.</p> Martin Heinrich, Julia Schweitzer, Lilian Streblow Copyright (c) 2021 Martin Heinrich, Julia Schweitzer, Lilian Streblow https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0 https://www.dimawe.de/index.php/dimawe/article/view/5065 Tue, 28 Dec 2021 00:00:00 +0000 Das UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer https://www.dimawe.de/index.php/dimawe/article/view/4995 <p>Ein Kennzeichen der deutschen Nordseeküste ist das Wattenmeer. Dieses Ökosystem wird vor allem aufgrund seiner zahlreichen zoologischen, botanischen sowie geologischen Besonderheiten und der damit einhergehenden Relevanz nicht nur seit den Achtzigerjahren in Deutschland im Rahmen von drei Nationalparks geschützt, sondern wurde im Jahr 2009 darüber hinaus von der UNESCO zum Weltnaturerbe ernannt. Trotz der internationalen Bedeutung dieses Lebensraums liegen wenige unterrichtspraktische Materialien für eine Thematisierung im schulischen Kontext vor. Dieser Beitrag bietet die Möglichkeit einer ausführlichen Erarbeitung des Wattenmeers im Schulunterricht der höheren Jahrgänge der Sekundarstufe I. Dabei können ausgewählte Inhalte des Themengebiets mit Hilfe einer Stationsarbeit in den Unterricht transferiert werden. So wird unter anderem auf die globale Relevanz des Wattenmeers, den Wattboden, charakteristische Tier- und Pflanzenarten, die Salzwiese als Lebensraum sowie die verschiedenartigen Gefährdungen des Ökosystems fokussiert. Einige der vorgestellten Materialien können in Abhängigkeit von den vorhandenen Möglichkeiten der Lehrenden optional mit originalen Objekten (z.B. Präparaten von Strandkrabben oder Muschelschalen) oder mit leicht umsetzbaren Experimenten unterstützt werden. Im Allgemeinen werden mit den verschiedenen Modifizierungen der Arbeitsblätter durchgängig zahlreiche Differenzierungsmöglichkeiten gegeben.</p> Till Schmäing, Norbert Grotjohann Copyright (c) 2022 Till Schmäing, Norbert Grotjohann https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0 https://www.dimawe.de/index.php/dimawe/article/view/4995 Wed, 16 Feb 2022 00:00:00 +0000 Materialien zur Musiklehrer*innenbildung https://www.dimawe.de/index.php/dimawe/article/view/4993 <p>Mit der „Qualitätsoffensive Lehrbildung“ des BMBF rückt die Musiklehrer*innenbildung unter neuen Schwerpunktsetzungen in den Fokus musikpädagogischer Forschungs- und Entwicklungsarbeit. Dieses Themenheft bündelt Materialien aus acht Qualitätsoffensive-Projekten sowie freie Beiträge. Vorgestellt werden hochschuldidaktische Formate zur Anregung von Reflexion und zur Vermittlung musikpädagogischer Inhalte. Ergänzt werden sie durch Beiträge, die das Nachdenken über Musiklehrer*innenbildung zum Thema haben. Das Editorial erläutert den Entstehungskontext der Materialien und gibt einen Überblick über deren Anordnung und inhaltliche Schwerpunktsetzungen.</p> Daniela Neuhaus, Christiane Lenord, Gabriele Puffer Copyright (c) 2022 Daniela Neuhaus, Christiane Lenord, Gabriele Puffer https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0 https://www.dimawe.de/index.php/dimawe/article/view/4993 Mon, 24 Jan 2022 00:00:00 +0000 Portfolioimpulse als Eingriff in Prozesse der Ästhetischen Forschung https://www.dimawe.de/index.php/dimawe/article/view/4911 <p>Das interdisziplinären Projektseminar "Crossover" zielt auf eine performativ-künstlerische Auseinandersetzung mit einem Semesterthema ab, welche in einer Kleingruppen-Performance mit dazugehöriger Reflexion als Prüfungsleistung mündet. Hierbei spielen sowohl musikalische und künstlerische Inhalte als auch bewegungsbezogene Aspekte eine Rolle. Methodisch ist das Seminar an das Konzept der Ästhetischen Forschung (Kämpf-Jansen, 2012) angelehnt. Da Ästhetische Forschung einen selbstbestimmten und ergebnisoffenen Prozess impliziert, stellt uns die Übertragung des Konzepts in den Hochschulkontext vor Herausforderungen. Aufgrund der festgelegten Prüfungsleistung und der damit einhergehenden zu vermittelnden ästhetischen Praktiken entwickelt sich ein Spannungsfeld zwischen den angestrebten freien individuellen Prozessen und den hochschulorganisatorischen Vorgaben. Um diesem zu begegnen, erweitern wir das – im Konzept der Ästhetischen Forschung vorgesehene – Dokumentationsinstrument des Tagebuchs durch gezielte Portfolioimpulse, die eine Erprobung und Reflexion der zu vermittelnden ästhetischen Praktiken anstreben. Im Beitrag wird die Konzeption des Seminars dargestellt. Die Portfolioimpulse werden als Möglichkeit evaluiert, obligatorische Inhalte in Prozesse der Ästhetischen Forschung zu integrieren.</p> Lukas Janczik, Uta Czyrnick-Leber Copyright (c) 2022 Lukas Janczik, Uta Czyrnick-Leber https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0 https://www.dimawe.de/index.php/dimawe/article/view/4911 Mon, 24 Jan 2022 00:00:00 +0000 Interdisziplinarität als Chance https://www.dimawe.de/index.php/dimawe/article/view/4910 <p>Im Rahmen dieses Beitrags möchten wir zum Nachdenken über Potenziale und Herausforderungen interdisziplinärer Seminarsettings anregen. Wir stellen ein Projekt vor, in dem die Fachgebiete Musikpädagogik, Kunstpädagogik, Sportpädagogik (Tanz) und Ästhetische Bildung (Grundschullehramt) gemeinsam ein Seminarkonzept entwickelt haben, das Studierende des Lehramts auf die Initiierung und Begleitung ästhetisch-künstlerischer Gestaltungsprozesse vorbereiten soll. Der Schwerpunkt des Artikels liegt auf der Darstellung und Diskussion von Evaluationsergebnissen, die uns zur Weiterentwicklung des Seminarkonzepts angeregt haben.</p> Christiana Voss, Verena Freytag Copyright (c) 2022 Christiana Voss, Verena Freytag https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0 https://www.dimawe.de/index.php/dimawe/article/view/4910 Mon, 24 Jan 2022 00:00:00 +0000 Reflexionsanlässe schaffen https://www.dimawe.de/index.php/dimawe/article/view/4909 <p>Für Lehramtsstudierende im Fach Musik besteht eine zentrale Herausforderung darin, sich im Laufe ihres Studiums innerhalb der Pluralität oftmals unverbunden nebeneinanderstehender fachdidaktischer Konzeptionen zu orientieren. Dabei müssen sie nicht nur mit divergierenden Zieldimensionen, sondern zudem mit unterschiedlichen Gegenstandsverständnissen umgehen. Deshalb bedarf es einer reflexiven Musiklehrer*innenbildung, die durch sorgfältig entwickelte Impulse Reflexionsprozesse initiiert und damit eigene fachdidaktische Positionierungen der Studierenden für die spätere Berufspraxis anbahnt. Im Beitrag werden Erträge der Entwicklung von hochschuldidaktischen Lehr-/Lernformaten in den BMBF-geförderten Projekten „Degree 4.0“, „K4D“ und „DoProfiL“ an der musikpädagogischen Forschungsstelle der TU Dortmund dargestellt. Die Projekte zielen auf die Förderung von Reflexionsprozessen und reflexionsbezogenen Dispositionen (wie einer reflexiven Haltung) und nehmen dabei digitale, teils videobasierte Lernsettings zum Musik-Erfinden, zum Sprechen über Musik und zur Inklusion im Musikunterricht in den Blick.</p> Katharina Höller, Jan Duve, Thilo Hildebrand, Johanna Langner, Ulrike Kranefeld Copyright (c) 2022 Katharina Höller, Jan Duve, Thilo Hildebrand, Johanna Langner, Ulrike Kranefeld https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0 https://www.dimawe.de/index.php/dimawe/article/view/4909 Mon, 24 Jan 2022 00:00:00 +0000 Musikdidaktische Konzeptionen als „Massive Open Online Course“ (MOOC) https://www.dimawe.de/index.php/dimawe/article/view/4908 <p>Der Beitrag beschreibt die Hintergründe und Organisation eines umfassenden Online-Kurses zur Geschichte musikdidaktischer Konzeptionen. Der Aufbau des MOOCs mit den sieben Modulen wird kurz vorgestellt, und es werden die verfügbaren zusätzlichen Materialien beschrieben. Der Kurs auf der iMooX-Plattform ermöglicht durch die offene Lizensierung als „Open Educational Resource“ (OER) auch eine Bearbeitung durch die Nutzer*innen und eröffnet dadurch weitere Verwendungsweisen in der universitären Lehre und darüber hinaus. Einige Ideen für die Einbindung in der Lehrer*innenbildung werden vorgestellt, und es wird ein Einblick gegeben in die Erfahrungen und das bisherige Feedback, seit der Kurs im November 2020 online gegangen ist.</p> Julia Wieneke Copyright (c) 2022 Julia Wieneke https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0 https://www.dimawe.de/index.php/dimawe/article/view/4908 Mon, 24 Jan 2022 00:00:00 +0000 Qualitätsmerkmale musikbezogener Applikationen für das Klassenmusizieren https://www.dimawe.de/index.php/dimawe/article/view/4907 <p>Das Entwicklungsteam Musik des ZZL-Netzwerks (Zukunftszentrum Lehrkräftebildung) zielt auf die Verbesserung der Lehramtsausbildung im Bereich des Klassenmusizierens ab. Dieser Beitrag stellt den Seminarbaustein „Qualitätsmerkmale von Musik-Apps“ des gemeinsam entwickelten Blended-Learning-Seminars „Digitales Klassenmusizieren“ vor. Die Arbeit des Entwicklungsteams, didaktische Überlegungen sowie eine detaillierte Vorstellung der drei Seminarsitzungen inklusive Online-Supplements stehen im Mittelpunkt des Beitrags. Abschließend werden eine theoretische Fundierung, die Evaluation des Seminars sowie ein Ausblick auf die Begleitforschung vorgenommen.</p> Esther-Marie Verbücheln, Michael Ahlers Copyright (c) 2022 Esther-Marie Verbücheln, Michael Ahlers https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0 https://www.dimawe.de/index.php/dimawe/article/view/4907 Mon, 24 Jan 2022 00:00:00 +0000 Ästhetische Erfahrungen von Musik begünstigen https://www.dimawe.de/index.php/dimawe/article/view/4906 <p>Im Zentrum dieses Beitrages für das Seminar Musikgeschichte der Lehramtsausbildung Musik an der Sekundarstufe steht das Werk „March of the Women“ von Ethel Smyth (1858–1944), welches als „Hymne“ der englischen Suffragetten-Bewegung gilt. Audiodateien zur musikalischen Begleitung, ein Lernvideo und Materialien für eine Szenische Interpretation von Musik und Theater (SIMT) zielen auf den kombinierten Erwerb von Fachwissen, musikdidaktischem Wissen und Primärerfahrungen. Dieses Vorgehen könnte auch für den schulischen Musikunterricht genutzt werden. Die geschichtliche Referenz auf die englische Frauenbewegung des 20. Jahrhunderts ermöglicht einen Bezug zu aktuellen Protesten der Gegenwart, z.B. „Black Lives Matter-Movement” und „Fridays for Future“. Bewusst wurde ein Werk einer Komponistin in den Fokus gerückt, um auf die Rolle von Musikerinnen und Komponistinnen in der Musikgeschichte aufmerksam zu machen.</p> Steven Schiemann, Jessica Schäffer, Joris Rose Copyright (c) 2022 Steven Schiemann, Jessica Schäffer, Joris Rose https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0 https://www.dimawe.de/index.php/dimawe/article/view/4906 Mon, 24 Jan 2022 00:00:00 +0000 Bilderbücher musikalisch gestalten https://www.dimawe.de/index.php/dimawe/article/view/4905 <p>Vor allem in der Grundschule sind Klassenlehrkräfte gefordert, die vielseitig aufgestellt am besten alle Fächer ihrer Schulart unterrichten sollen, dabei aber nicht alle Fächer studiert haben. Dies trifft insbesondere für das Fach Musik zu, das nur von etwa einem Fünftel der Lehramtsstudierenden gewählt wird. Im Rahmen der "Qualitätsoffensive Lehrerbildung" wurde ein fächerübergreifendes Modellseminar in Anlehnung an das Konzept des Elementaren Musiktheaters entwickelt. Darin sollen Lehrende gestärkt und motiviert werden, auch „fachfremd“ freudvoll und selbstbewusst zu unterrichten. Den Abschluss des Projektzeitraums bildet ein Symposium mit Workshops, in denen Herangehensweisen und Gestaltungsmöglichkeiten aus der fachdidaktischen Sicht der drei Fächer Musik, Kunst und Sport – beispielhaft konkretisiert an Mira Lobes Buch <em>Das kleine Ich bin ich</em> – aufgezeigt werden. In diesem Beitrag werden Möglichkeiten der musikalischen Gestaltung ausgewählter Bilderbuchszenen präsentiert. Das vorgestellte Material kann sowohl in der Lehrer*innenbildung als auch von Lehrkräften direkt in der Grundschule eingesetzt werden.</p> Gabriele Schellberg, Claudia Haydn Copyright (c) 2022 Gabriele Schellberg, Claudia Haydn https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0 https://www.dimawe.de/index.php/dimawe/article/view/4905 Mon, 24 Jan 2022 00:00:00 +0000 Kunst, Musik und Sport in Szene gesetzt https://www.dimawe.de/index.php/dimawe/article/view/4904 <p>Im Zuge der "Qualitätsoffensive Lehrerbildung" wurde an der Universität Passau im Rahmen des Projekts SKILL (<strong>S</strong>trategien zur <strong>K</strong>ompetenzentwicklung: <strong>I</strong>nnovative <strong>L</strong>ehr- und Beratungskonzepte in der <strong>L</strong>ehrerbildung) ein Lehr-Lern-Format entwickelt, das sich durch eine fächerübergreifende Verbindung fachdidaktischer Studieninhalte der Fächer Kunst, Musik und Sport (KuMuSp) auszeichnet und im Team-Teaching durchgeführt wird. Ziel der Entwicklung des Lehrprojekts war, das Selbstvertrauen und die Selbstwirksamkeitserwartungen von Studierenden des Lehramts Grundschule zu stärken, die die Fächer Musik, Sport und Kunst nicht studieren, aber später unterrichten müssen. In Anlehnung an das Konzept des Elementaren Musiktheaters entwickeln und präsentieren die Studierenden ein szenisches Spiel, das Elemente aus den Fächern Kunst, Musik und Sport enthält. Inhaltlicher Ausgangspunkt sind Bilderbücher. Im Beitrag werden die Konzeptionierung von fächerübergreifenden Projektwochenenden und Gedanken zur „De-Fragmentierung“ der beteiligten Fächer in der universitären Lehre dargestellt. Die Seminargestaltung sowie konkrete Warming-up-Übungen und eine Liederliste zu Bilderbüchern finden sich im Online-Supplement. Arbeitsergebnisse des szenischen Spiels zu erprobten Bilderbüchern, Erfahrungen der Studierenden sowie <em>lessons learned</em> aus bisher zehn Modellseminaren mit über 200 Studierenden runden den Beitrag ab.</p> Mirjam Sigl Copyright (c) 2022 Mirjam Sigl https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0 https://www.dimawe.de/index.php/dimawe/article/view/4904 Mon, 24 Jan 2022 00:00:00 +0000 Montessori-Pädagogik in der Musiklehrer*innenbildung?! https://www.dimawe.de/index.php/dimawe/article/view/4903 <p>Der Beitrag stellt ein an Grundprinzipien der Montessori-Pädagogik angelehntes Seminarkonzept der Musiklehrer*innenbildung für den Primarbereich vor. Dafür werden die Besonderheiten der Montessoriglocken und ihre Einsatzmöglichkeiten für musikalisch-ästhetische Wahrnehmungs- und Produktionsprozesse thematisiert, denn die Potenziale für das Experimentieren mit und Erfinden von Musik mit Montessoriglocken sind bislang in Lehr-Lernmaterialien nicht ausgeführt worden. Vielmehr standen Aspekte der Musiktheorie im Vordergrund (Wilms, 2010).</p> Susanne Dreßler Copyright (c) 2022 Susanne Dreßler https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0 https://www.dimawe.de/index.php/dimawe/article/view/4903 Mon, 24 Jan 2022 00:00:00 +0000