Offline Codieren im Mathematikunterricht

Hin- und Rückübersetzungen vom Digitalen und Analogen

Autor/innen

  • Juliane Wefers Universität Bielefeld
  • Jan Wilhelm Dieckmann Laborschule Bielefeld
  • Mia Luca Kordus Universität Bielefeld
  • Ann-Katrin Schiewe Universität Bielefeld

DOI:

https://doi.org/10.11576/dimawe-6544

Schlagworte:

Mathematikunterricht, Lehrerbildung, Codieren, Entdeckendes Lernen, digitale Medien

Abstract

Das universitäre Seminar „Digital Learning Lab – inklusionssensibler Unterricht in einer digitalen Welt“, eingebettet in das Projekt BiLinked[1] der Universität Bielefeld, versucht, angehende Lehrkräfte an die Etablierung von digitalen Medien im Unterricht heranzuführen. Denn der Einsatz digitaler Medien ist sowohl im Lehrplan von Nordrhein-Westfalen (NRW) als auch in den Bildungsstandards fest verankert. Im Seminar planen Fachwissenschaftler*innen, Lehrkräfte und Studierende Unterricht unter Einbezug digitaler Medien, führen diesen durch und evaluieren ihn gemeinsam. Im Rahmen dieses Projekts ist eine Unterrichtseinheit zum Thema „Codieren im Mathematikunterricht der Grundschule“ an der Laborschule Bielefeld entwickelt worden, die im vorliegenden Artikel exemplarisch vorgestellt wird.

Metriken
Views/Downloads
  • Abstract
    279
  • Beitrag
    300
  • Online-Supplement
    92
Weitere Informationen

Veröffentlicht

2023-07-01

Zitationsvorschlag

Wefers, J., Dieckmann, J. W., Kordus, M. L., & Schiewe, A.-K. (2023). Offline Codieren im Mathematikunterricht: Hin- und Rückübersetzungen vom Digitalen und Analogen. DiMawe – Die Materialwerkstatt, 5(1), 69–77. https://doi.org/10.11576/dimawe-6544

Ausgabe

Rubrik

Zum Nacherfinden. Konzepte und Materialien für Unterricht und Lehre